direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Dr. Birgit Böhm

Lupe

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Technische Universität Berlin
Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre
Fachgebiet Arbeitslehre/Technik
Sekr. MAR 1-1
Marchstraße 23
10587 Berlin

Raum MAR 1.012A

Telefon: +49 (0)30 314-73625
Telefax: +49 (0)30 314-21120
E-Mail:

Sprechzeiten nach Vereinbahrung.

Arbeitsschwerpunkte

  • Partizipation/Bürgerbeteiligung
  • Evaluation/qualitative Forschungsmethoden
  • Kooperation/interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • Kommunikation/Moderation

Qualifikation

  • 2005 Promotion zur Dr. phil.

  • 2000 bis 2008 Lehre und Lehraufträge in verschiedenen Studiengängen: Psychologie (TU Berlin); Consumer Health Care (HU Berlin); Psychosoziale Beratung (DGVT); fachübergreifendes Studium (ZTG TU Berlin)

  • Zertifiziert in Online-Lehre, Stress-Verhaltenstraining und Klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie

  • 1990 Diplom in Psychologie

Nach oben

Berufspraxis

  • Seit August 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungscampus Mobility2Grid und Leitung des Forschungsbereichs "Arbeitslehre/Technik und Beteiligung" am Fachgebiet Arbeitslehre/Technik des Instituts für Berufliche Bildung und Arbeitslehre der TU Berlin.

  • Seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschung, Projektleitung und Wissenschaftliche Leitung, nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung, Leitung diverser Forschungsprojekte in den Themenfeldern Partizipation, Evaluation und Kooperation

  • 2005 bis 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschung, TU Berlin, Zentrum Technik und Gesellschaft, Projekt „Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung“

  • 2000 bis 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin Lehre und Forschung, TU Berlin, Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft, Projekt "Interventionskonzepte für Angehörige von Schlaganfallpatienten"

  • 1999 bis 2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschung, TU Berlin, Zentrum Technik und Gesellschaft, Projekt "Seniorengerechte Technik im häuslichen Alltag"

  • 1996 bis 1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschung, TU Berlin, Projekt "Kooperative Projektentwicklung zur kommunalen Gesundheitsförderung"

  • 1995 bis 2001 Kommunikationstrainerin im Bereich Personalentwicklung, UMS GmbH Frankfurt/M.

Nach oben

Aktuelle Veröffentlichungen und Vorträge

  • Böhm, B. (2018). Formate für Partizipation und Wissenstransfer im Forschungscampus Mobility2Grid. Vortrag am 20.09.2018 auf der Fachtagung „Innovationspol Forschungscampus“, Session „Partizipation und Transparenz im Forschungscampus“, BMBF, Berlin.
  • Böhm, B., Bach, N. (2018). Online- und Offline-Methoden kombinieren. Innovative Verwaltung, 1-2/2018.
  • Böhm, B.; Dienel, H.-L. (2018). Bürgerausstellung. In: Stiftung Mitarbeit – ÖGUT (Hrsg.), Bürgerbeteiligung in der Praxis. Ein Methodenhandbuch. Arbeitshilfen für Selbsthilfe- und Bürgerinitiativen Nr. 52, S. 49-55. Bonn: Verlag Stiftung Mitarbeit.
  • Dienel, H.-L.; Böhm, B. (2018). Planungszelle / Bürgergutachten. In: Stiftung Mitarbeit – ÖGUT (Hrsg.), Bürgerbeteiligung in der Praxis. Ein Methodenhandbuch. Arbeitshilfen für Selbsthilfe- und Bürgerinitiativen Nr. 52, S. 224-235. Bonn: Verlag Stiftung Mitarbeit.
  • Karohs, K.; Böhm, B. (2018). Interdisciplinary Education and Knowledge Transfer in Merging the Mobility and the Energy Transitions. Poster, 7th Transport Research Arena TRA 2018, April 16-19, Vienna, Austria. Full-Text: https://zenodo.org/record/1483703#.XECMvs1CeU
  • Böhm, B. (2018). Bürgerausstellung. Vortrag am 03.05.2018 für das „Ausstellungsprojekt 50 Jahre Klinikum Steglitz“ am Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin der Charité, Berlin. 
  • Böhm, B. (2017): Meine Stadt, meine Verantwortung: Bürgerbeteiligung und Teilhabe effektiv umsetzen; Vortrag, 06.11.2017, Akademie für gute Regierungsführung und Empowerment in Europa (AGREE), Berlin.
  • Böhm, B. (2016). Nur mit Partizipation lässt sich Qualität entwickeln. Vortrag auf dem 2. Praxisworkshop zur Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention des Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen, 01.06.2016, Düsseldorf. 
  • Böhm, B. (2016). Hemmende und förderliche Faktoren von Prozessbegleitung. Impulsreferat auf dem bundesweiten Austauschtreffen „Kommunale Gesundheitsförderung – Brückenbauer in Stadt und Land“, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. (AGETHUR),  28.04.2016 Erfurt.
  • Böhm, B. (2016): Anspruch und Wirklichkeit partizipativer Methoden – Plädoyer für eine Partizipationskultur. Vortrag auf der Tagung „Wir können auch anders … mit Methode, Technik, Strategie“ der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V., 27.01.2016, Hannover 
  • Behrendt, F., Karohs, K., Alexandrakis, J., Hannemann-Weber, H., Böhm, B., Böhme, U. (2015). Forschungscampus „Mobility2Grid“ (Vorphase), Technische Universität Berlin, Abschlussbericht AP 5, Entwicklung von neuen Lehrformaten; Masterstudiengängen; Fort- und Weiterbildungsangeboten; Unterstützung für junge Unternehmer.  TIB Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften Universitätsbibliothek.
  • Albayrak, S., Dienel, H.-L., Richter, T., Böhm, B., Hernandez, E., Keiser, J., Louis, B., Lützenberger, M., Manthey, A., Mroß, M., Rakow, C. (2015). Forschungscampus „Mobility2Grid“ (Vorphase), Technische Universität Berlin, Abschlussbericht AP 3, Verkehrstechnische Voraussetzungen: E-Flottenbetrieb, Ladeinfrastruktur, Mobilitätskonzept, Akzeptanzforschung. TIB Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften Universitätsbibliothek.
  • Dienel, H.-L., Böhm, B., Manthey, A., Hernandez, E. (2015). Forschungscampus „Mobility2Grid“ (Vorphase), Technische Universität Berlin, Abschlussbericht AP 1, Steuerung, Qualitätskontrolle und Verbreitung.  TIB Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften Universitätsbibliothek.
  • Böhm, B. (2015): Die Kombination ist entscheidend: Wie man die Vorteile deliberativer und direktdemokratischer Partizipationsverfahren nutzen kann. Neue Gesellschaft Frankfurter Hefte, 2015, 10, S. 24-26, J.H.W. Dietz.

  • Böhm, B. (2015): Wie kann Bürgerbeteiligung inklusiv sein? Eine Analyse am Beispiel des Verfahrens Planungszelle/Bürgergutachten. In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.) Inklusion. Wege in die Teilhabegesellschaft. S. 213-225. Frankfurt/New York: campus
  • Böhm, B. (2015): Die Bürgerausstellung als Beteiligungsmethode in gesellschaftlichen Konfliktfeldern. eNewsletter Netzwerk Bürgerbeteiligung 04/2015 vom 14.12.2015. http://www.buergergesellschaft.de/fileadmin/pdf/gastbeitrag_boehm_151015.pdf

  • Böhm, B. (2015). Mehr Mut zur Bürgerbeteiligung durch innovative Verfahrenskombinationen. Ein Plädoyer für die Verknüpfung direkter, deliberativer und parlamentarischer Demokratie. eNewsletter Netzwerk  Bürgerbeteiligung 01/2015 vom 31.03.2015.
    Online unter: 
    www.netzwerk-buergerbeteiligung.de/fileadmin/Inhalte/PDF-Dokumente/newsletter_beitraege/nbb_beitrag_boehm_150331.pdf

  • Dienel, H.-L., Böhm, B., Hernandez, E., Manthey, A. (2014). Social acceptance research for the implementation of a Micro-Smart-Grid at the "EUREF-research campus Mobility2Grid". Poster auf dem European Electric Vehicle Congress, 3.-5. Dezember 2014,Brüssel, Belgien.
  • Böhm, B. (2013). Muss man Planungszelle lernen? In H.-L. Dienel, A. Vergne, K. Franzl, R.D. Fuhrmann, H.J. Lietzmann (Hrsg.). Die Qualität von Bürgerbeteiligungsverfahren. Evaluation und Sicherung von Standards am Beispiel von Planungszellen und Bürgergutachten. S. 136-153. München: oekom.

  • Keppler, D., Böhm, B., Dienel, H.-L. (Hrsg.) (2013). Die Bürgerausstellung. Die Perspektive von Bürgern und Bürgerinnen als Gegenstand qualitativer Sozialforschung und praktischer Beteiligung. München: Oekom.

  • Armbruster, M.M., Böhm, B., Schneider, M., Thiemann, J. (2013). 
    ELTERN-AG - ein frühpädagogisches Angebot für Eltern, die es nicht leicht haben. Ansatz und psychosoziale Diagnostik. In S.-B. Gahleitner, G. Hahn, R. Glemser (Hrsg.), Psychosoziale Interventionen. Klinische Sozialarbeit. Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung
    6. Bonn: Psychiatrieverlag.

  • Böhm, B., Schröder, S. (2013): Zur Rolle von Unternehmen bei Bürgerbeteiligungsprozessen. eNewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 03/2013 vom 15.02.2013. Externer Link: http://www.buergergesellschaft.de/fileadmin/pdf/gastbeitrag_schroeder_boehm_130215_01.pdf

  • Böhm, B. (2013). Perspektiven ehrenamtlicher Tätigkeiten im ländlichen Raum unter den Aspekten des Wertewandels und der demografischen Entwicklung. Vortrag auf der Ehrenamtskonferenz „Quo vadis Ehrenamt?“, 22.06.2013, Seddiner See. Externer Link: http://www.nexusinstitut.de/images/stories/content-pdf/boehm_seddin.pdf

  • Böhm, B., Schneider, M. (2013): Erste Ergebnisse der Evaluation des Elternprogramms ELTERN-AG. In: B. Röhrle, H. Christiansen (Hrsg.): Prävention und Gesundheitsförderung Bd. V. Hilfen für Kinder und Jugendliche in schwierigen Situationen. Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung. Band 23. DGVT Verlag.

  • Böhm, B., Büsching, C. (2013). Wie kann Bürgerbeteiligung inklusiv 
    sein? Antworten am Beispiel des Verfahrens 
    Planungszelle/Bürgergutachten. Beitrag für Weiterdenken - Heinrich 
    Böll Stiftung Sachsen. 
    http://www.weiterdenken.de/downloads/Boehm_Buesching_Beitrag_Planungszellen.pdf

  • Böhm, B. (2013). Kooperation sichert Gesundheit – Wer sichert die 
    Kooperation? Herausforderungen auf dem Weg in eine nachhaltige 
    Zukunftsregion Gesundheit Wolfenbüttel. Vortrag auf der 3. 
    Gesundheitskonferenz der Zukunftsregion Gesundheit Wolfenbüttel,  
    06.11.2013. Skript und Folien unter: 
    http://www.nexusinstitut.de/images/stories/content-pdf/wolfenbuettel_boehm_vortrag.pdf

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe