TU Berlin

Arbeitslehre/Technik und PartizipationWizGo

Fachgebietslogo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Projektbeschreibung

Lupe

WizGo ist das Spin-off des früheren DoNotFear-Projekts (2019-2020) und entwickelt digitale Lösungen zur Stärkung des öffentlichen Verkehrs und ist ein sozial-intelligentes Tool mit einem innovativen Beitrag zur inklusiven Mobilitätswende für den öffentlichen Verkehr.

Hintergrund: Manche Menschen fühlen sich im öffentlichen Verkehr unsicher und unwohl. Während die Kriminalitätsstatistiken in Europa keine Steigerung der Kriminalität aufweisen, ist das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste von dieser Entwicklung entkoppelt. Viele Menschen fühlen sich in öffentlichen Verkehrsmitteln unwohl und befürchten unangenehme und gefährliche Situationen. Aus diesem Grund meiden sie den öffentlichen Nahverkehr, was somit eine weit verbreitete Akzeptanz der Nutzung nachhaltiger Verkehrsmittel verhindert. Dies ist ein großes Hindernis für die Reduzierung des Individualverkehrs und hindert die Umsetzung der Mobilitätswende hin zu einer vernetzten, serviceorientierten Mobilität in unseren intelligenten Städten der Zukunft.

Ein Hauptproblem bei subjektiven Einschätzungen von Sicherheit und Risiko im öffentlichen Verkehr ist die subjektive Einschätzung, das Gefühl, allein zu sein - entweder vollständig alleine oder unter Fremden, welche im Notfall nicht helfen werden. Das Gefühl der Unsicherheit ist besonders ausgeprägt in größeren Städten, wo Menschen weniger persönliche Kontakte zu ihren Mitbürgern haben und es oft vermeiden, direkte Kommunikation mit Fremden zu suchen. Aber gerade dies - mit anderen zu interagieren und um Unterstützung zu bitten – ist der Ratschlag der Sicherheitsbehörden bei Unwohlsein und in gefährlichen Situationen. Da es für viele Fahrgäste einfacher ist, online über ihr Smartphone mit Anderen in Kontakt zu treten, stellt WizGo diesen Kommunikationskanal auf niedrigschwelliger Ebene bereit.

WizGo setzt sich zusammen aus den englischen Schlagwörtern „Go“ und „With“ und verkörpert somit Mobilität und Gemeinschaft. Das WizGo-Tool eröffnet einen barrierefreien Kommunikationskanal für Solidarität und Unterstützung, ohne dass sofort direkte persönliche Interaktion stattfinden muss. Mit der entwickelten App können Nutzer: (a) anonym unangenehme Situationen und Orte melden können, (b) Mitglied einer solidarischen Unterstützergesellschaft werden, (c) Ratschläge und Empfehlungen zum Handeln / Reagieren in ungewohnten und schwierigen Situationen abrufen und (d) im Falle von gefährlichen Situationen den Alarm auslösen.

WizGo wurde auf technische Funktionalitäten und die Mensch-Technik-Komponente erfolgreich getestet und das Design mit Nutzern abgestimmt. Für das Jahr 2021 plant die TU Berlin und WizGo UG einen breitenwirksamen Piloten in Berlin, um weitere Funktionalitäten zu testen. Zusätzliche Piloten in anderen Städten sind geplant.

 

 

Kooperationspartner

TU Berlin (Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre & Center für Entrepreneurship), Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB), WizGo UG, TeamDev. 

Kontakt

Christoph Henseler (TU Berlin), Martin Schlecht (WizGo UG).

Förderung

Exist (Oktober 2020 - September 2021)

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe