direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Weihnachtsfeier des Studiengangs "Sustainable Mobility Management"

Lupe

Ein kleiner Schnappschuss von der ersten Weihnachtsfeier des Studiengangs "Sustainable Mobility Management" vom 15.12.2017 mit unseren Vertretern des FG Arbeitslehre/Technik und Partizipation.

Disputation Lisa Ruhrort

Lupe

Wir beglückwünschen Lisa Ruhrort zur erfolgreichen Promotion am 15.12.2017!

Thema der Arbeit: Transformation im Verkehr? Erfolgsbedingungen verkehrspolitischer Maßnahmen im Kontext veränderter Verhaltens- und Einstellungsmuster

Gutachter: Prof. Dr. Hans-Liudger Dienel, Prof. Dr. Andreas Knie

 

 

 

Wir stellen ein!

Wir suchen aktuell nach einer Nachbesetzung in der Verwaltung - 75 % Arbeitszeit - Entgeltgruppe 6 TV-L Berliner Hochschulen.

Das offizielle Stellenangebot finden Sie hier.

Bilder der Science Hack Days

Lupe
Lupe
Lupe
Lupe
Lupe

Hier einige Impressionen der erfolgreichen Science Hack Days, für unser Fachgebiet seine Türen öffnete.

 

Science Hack Days an der TU Berlin

Lupe

Vom 17.11.-19.11.17 wird das Fachgebiet Arbeitslehre/Technik und Partizipation als Local Host der diesjährigen Science Hack Days seine Türen öffnen.

Wir laden herzlich zur Teilnahme ein!

mehr Informationen zu den Science Hack Days unter: http://berlin.sciencehackday.org/

Bundesweite Fachtagung zu Perspektiven der Arbeitslehre

Lupe

Vom 10.11. und 11.11.17 findet in Saarbrücken die bundesweite Fachtagung zu Perspektiven der Arbeitslehre statt bei der Prof. Dienel die Arbeitslehre an der TU Berlin repräsentieren wird. 

Veranstaltet wird das zweitägige Treffen vom Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM), der GATWU sowie der Landesfachkonferenz Arbeitslehre.

 

Problembasiertes Lehren in einer Ära des Übergangs

Lupe

Ernährung, Energie und der Transportsektor müssen - um nur einige Bereiche zu nennen - aktuell ihre gegenwärtigen Strategien überdenken und stehen jeweils einer Reihe spezifischer Herausforderungen gegenüber: Nachhaltigkeit, ökonomische Machbarkeit oder negativen Externalitäten. Der Übergang zu neuen Modellen (und Technologien) ist heute definitiv auf der politischen und ökonomischen Agenda angekommen.

Dieser Übergang verlangt jedoch gleichzeitig nach einer gestiegenen Notwendigkeit für in der Breite ausgebildete und erfahrene Ingenieure, die in der Lage sind, die Lösungswege für eine komplexe Zukunft innerhalb des sozialen Wandels, wachsender Innovationsdynamik und unterschiedlichen Geschäftsmodellen realisieren zu können. In den letzten zwei Jahrzehnten wurden dazu neue Ansätze in der Lehre der STEM-Fächer entwickelt. Der Workshop wird vor diesem Hintergrund diskutieren, wie problembasierte Lehre eine neue Generation von Ingenieuren ausbilden kann, die jenseits von nur rein technischen Kompetenzen mit komplexen Problemlagen umgehen können. 

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft zwischen der TU Berlin und der Technischen Universität Sydney (UTS) zielt der Workshop mit Prof. Hadgraft darauf ab, aktuelle Erfahrungen zu teilen und zu diskutieren.

Die Veranstaltung wird am Freitag, den 29. September 2017 von 10:00-12:00 Uhr in der TU Berlin, Marchstraße 23 in Raum MAR1.065b stattfinden.

Ausrichter ist Dr. Massimo Moraglio, TUB

Forschung in 'Down Under': Australische Erfahrungen zum Thema "Nachhaltige Zukunft"

Lupe

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft zwischen der TU Berlin und der Technischen Universität Sydney wird Prof. Stuart White von der UTS aktuelle Einblicke und Erfahrungen des "Institute of Sustainable Futures" präsentieren.

Darin werden insbesondere die Forschungsschwerpunkte des Instituts im Spektrum von Anpassungsstrategien an den Klimawandel, Energie, Ernährung, Ressourcenmanagement, Ökosysteme, Transport und Wasser adressiert und im Anschluss diskutiert werden.  

Die Veranstaltung wird am Dienstag, den 26. September 2017 von 10:00-12:00 in der Marchstraße 23 (10587 Berlin) im Raum MAR 1.065b stattfinden.

Ausrichter ist Dr. Massimo Moraglio, TUB

Sammelband zur Bürgerbeteiligung im Iran erschienen

Lupe

Prof. Dienel hat zusammen mit drei weiteren Mitherausgebern einen Sammelband zu Fragen der Bürgerbeteiligung im Zusammenhang mit Städtebauprojekten im Iran herausgebracht.

Das Buch ist bei Routlegde erschienen und beleuchtet die vielseitigen (paradoxen) Perspektiven, Interpretationen und historische Entwicklungen sowie Fallstudien partizipativer Stadtentwicklung im Iran.

Weitere Informationen zu den Autoren und Beiträgen finden Sie hier.

Mit Segway und Hoverboard über den Rütli-Campus

Dienstag, 29. August 2017

Medieninformation der Pressestelle der TU Berlin Nr. 135/2017

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Berlin untersuchen, wie in sozial benachteiligten Stadtquartieren Technikbegeisterung vermittelt werden kann

Um Jugendliche an Technik heranzuführen und sie dafür zu begeistern, wird auf dem Rütli-Campus in Berlin-Neukölln eine Elektromobilitätswerkstatt eingerichtet. In dieser Werkstatt werden verschiedene Elektrofahrzeuge zur Verfügung stehen – angefangen bei Einrädern, über Pedelecs, Segways bis hin zu Hoverboards –, mit denen die Jugendlichen fahren und über die sie mit dem Thema Elektromobilität in all seinen technischen Facetten in Berührung kommen können. Das Projekt „Elektromobilitätswerkstatt für ZukunftsTechnikBildung, flexibel im Quartier“ ist am Fachgebiet Arbeitslehre/Technik und Partizipation von Prof. Dr. Hans-Liudger Dienel angesiedelt. Gefördert wird es innerhalb des Programms „Bildung im Quartier“ der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen mit 225.000 Euro über 34 Monate. Noch vor einigen Jahren galt die Rütli-Schule als Problemschule. Das hat sich durch viele Aktivitäten inzwischen geändert.

„Wir möchten bei Kindern und Jugendlichen mit Spiel und Spaß das Interesse für das zukunftsträchtige und nachhaltige Thema Elektromobilität wecken und sie darüber hinaus für Technik begeistern“, sagt Hans-Liudger Dienel. „Wir haben uns deshalb bewusst für solche Elektromobilitätsfahrzeuge wie Segways, Hoverboards und Pedelecs entschieden, weil Jugendliche sie cool finden. Außerdem bedienen sie den Bewegungsdrang von Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren, an die wir uns richten.“ Über das konkrete Erlebnis sollen die Kids und Jugendlichen angeregt werden zu erkunden, wie ein Pedelec oder Segway überhaupt funktioniert, wie ein Elektromotor aufgebaut ist und welche technischen Details es ermöglichen, dass zum Beispiel die Steuerung eines Hoverboards über das Gleichgewicht erfolgt.

Partner im Projekt ist das von der Technischen Jugendfreizeit- und Bildungsgesellschaft (tjfbg) gGmbH betriebene Kinder- und Jugendzentrum Manege auf dem Rütli-Campus im Neuköllner Reuterkiez. Bei den außerschulischen Angeboten der Manege hat Bildung eine herausgehobene Bedeutung. Besondere Methoden und Arbeitsweisen fördern die Freude am Lernen und Entdecken. Gemeinsam mit der Manege entwickeln die wissenschaftlichen TU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter im Projekt, Janina Klose und Mesut Aktas, gegenwärtig Module, die über einen spielerischen Zugang die technische Neugier anstacheln sollen. Geplant ist, die Kurse am 1. Oktober 2017 zu starten. 

Der Reuterkiez ist durch eine hohe Arbeitslosigkeit von 35 Prozent gekennzeichnet. Viele Besucherinnen und Besucher der Manege kommen aus sozial benachteiligten Familien. „Das Projekt setzt an dem Bedarf aufgrund der nach wie vor hohen Kinderarmut im Reuterkiez an. Im Rahmen meiner Doktorarbeit will ich herausfinden, wie Umweltbewusstsein und Technikbegeisterung in sozial benachteiligten Kontexten vermittelt werden können“, sagt Janina Klose. Das TU-Projekt „Elektromobilitätswerkstatt für ZukunftsTechnikBildung, flexibel im Quartier“ soll ihr das empirische Material liefern. 

Das Senatsprogramm „Bildung im Quartier" will mit Hilfe von zusätzlichen bildungsnahen Angeboten zu einer nachhaltigen Stabilisierung von Stadtteilen beitragen. In Quartieren, in denen die Überlagerung von ökonomischen, sozialen, städtebaulichen und infrastrukturellen Defiziten die Lebens- und Arbeitsbedingungen der dort lebenden Menschen, ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihre Chancen zur Teilhabe am wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Leben stark beeinträchtigen, werden Projekte gefördert, die diese Situation verändern und die Entwicklung umkehren. „Was dieses Programm besonders macht, ist, dass über Bildung Stadtentwicklung betrieben wird“, sagt Hans-Liudger Dienel. (sn)

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Prof. Dr. Hans-Liudger Dienel
TU Berlin
Fachgebiet Arbeitslehre/Technik und Partizipation
Tel.: 030 314-21406


Janina Klose
TU Berlin
Fachgebiet Arbeitslehre/Technik und Partizipation
Tel.: 030 314-29700


Empfehlungen für einen innovativen Verkehrszugang zum Berliner ÖPNV veröffentlicht

Lupe

Zum Abschluss des am Fachgebiet Arbeitslehre/Technik und Partizipation angesiedelten Forschungsprojektes VERS (VerkehrszugangsSysteme) wurden die zentralen Ergebnisse in Form von Handlungsempfehlungen veröffentlicht.

Mittels unterschiedlicher Methoden untersuchten die beteiligten Projektpartner TU Berlin, nexus Institut und Wissenschaft im Dialog die Einstellungen der Nutzerinnen und Nutzer des Berliner ÖPNV zu digitalen Verkehrszugangssystemen bzw. Ticketingsystemen, z.B. mithilfe einer App auf dem Smartphone. 

Insgesamt hat das Projektteam elf Handlungsempfehlungen für Verkehrspolitik und Verkehrswirtschaft zur nutzerorientierten Ausgestaltung digitaler Technologien im ÖPNV formuliert. 

Projektinfos und Download Strategiepapier: www.zukunftsticket.berlin


FAZ-Artikel von Prof. Hans-Liudger Dienel

Lupe

Passend zur aktuellen Debatte um die Diesel-Problematik hat Prof. Hans-Liudger Dienel am 30.07.17 einen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit dem Titel

"Der Diesel - Aufstieg und Fall einer deutschen Erfindung" veröffentlicht.

 http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/autoindustrie-der-diesel-aufstieg-und-fall-einer-deutschen-erfindung-15128301.html?GEPC=s5


Disputation von Christian Scherf

Lupe

Wir gratulieren Dr. des. Christian Scherf zur erfolgreichen Promotion!

Im Bild: Christian Scherf, die Vorsitzende Prof. Nina Langen und die beiden Betreuer, Prof. Hans-Liudger Dienel und Prof. Andreas Knie

Vortrag von Prof. Johan Schot

Lupe

World in Transition and need for New Transformative Innovation Policies

Wir laden herzlich im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften zum Vortrag von Herrn Prof. Johan Schot (Director of SPRU Science Policy Research Unit
University of Sussex/UK) ein.

 



Datum: Samstag, 24. Juni 2017
Uhrzeit: 19.00 – 21.00 Uhr

Ort: Marchstraße 23, 10587 Berlin (Raum: MAR 0.011)



Einführende Worte von:
Prof. Ingo Schulz-Schäffer
Prof. Hans-Liudger Dienel



Moderation:
Dr. Sabine Ammon

Erstes Edulabs-Treffen an der TUB

Lupe

Erstes Edulabs-Treffen an der TU Berlin

Es geht los! Am 13.06., um 18:30 Uhr, startet das erste edulab als Hackathon in den Werkstätten für Arbeitslehre der Technischen Universität Berlin. Dort könnt ihr Eure Projektideen für freie und digital gestützte Bildungsformate vorstellen und Konzepte mitgestalten. Du kannst coden, schreiben, hast ein Händchen für Design oder pädagogische Erfahrung? Du möchtest freie Bildungsformate voranbringen? Dann bist du herzlich eingeladen, Teil des edulabs Berlin zu werden!

EINLADUNG zum diesjährigen Symposium des Forschungscampus Mobility2Grid am 19. Mai 2017

Lupe

Akzeptanz und Partizipation – Voraussetzungen für Energie- und Verkehrswende“, unter diesem Titel findet am 19. Mai 2017 das Forschungscampus Mobility2Grid Symposium auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg statt.

Wir möchten ganz herzlich dazu einladen. Es erwarten Sie interessante Vorträge aus der Perspektive von Wissenschaft und Wirtschaft, ein interaktives Programm und ein Austausch mit internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Das Fachgebiet Arbeitslehre/Technik und Partizipation ist in den Themenfeldern "Akzeptanz und Partizipation" und "Bildung und Wissenstransfer" am Forschungscampus Mobility2Grid - www.mobility2grid.de - beteiligt.

Bitte entnehmen Sie alle Details dem Programmflyer und melden Sie sich zur Teilnahme an unter:

 

Vortrag von Prof. Phil Scranton*

Lupe

Managing Communist Enterprises:
Poland, Hungary & Czechoslovakia
1945-1970

Wir laden herzlich zum Gastvortrag von Herrn Prof. Phil Scranton (Professor for History of Industrialisation, Rutgers University Camden/USA) ein.

Datum: Freitag, 12.Mai 2017

Uhrzeit: 10.00 – 12.00 Uhr

Ort: Marchstraße 23, 10587 Berlin

(Raum: MAR 1065b)

*Das Paper zum Vortrag ist vorab verfügbar. Bitte Mail an

Gäste sind herzlich willkommen!

Bundesverdienstkreuz für Dr. Czarina Wilpert

Award Ceremony 2017 (Czarina Wilpert, front row on the right)
Lupe

Dr. Czarina Wilpert, Gastwissenschaftlerin am Fachgebiet Arbeitslehre/Technik und Partizipation, hat für ihre Verdienste um die „Initiative Selbständiger Immigrantinnen e.V.“ (I.S.I. e.V.), deren Mitbegründerin und Vorstandsvorsitzende Frau Wilpert ist, bereits 2012 den Verdienstorden des Landes Berlin erhalten und nun am 21. März 2017 aus der Hand von Andrea Nahles auch das Bundesverdienstkreuz erhalten.

Fotos des 1. Tech Jam des Instituts für Berufliche Bildung und Arbeitslehre

Lupe
Lupe
Lupe
Lupe

Alle Fotos sind unter folgenden Link abrufbar: https://www.flickr.com/photos/raspberryjamberlin/sets/72157682211323645/with/33455578840/

Hier eine kleine Auswahl des Tages.

Einladung zum 1. Tech Jam des Instituts für Berufliche Bildung und Arbeitslehre

Lupe

Wir rufen den 1. Tech Jam des Instituts für berufliche Bildung und Arbeitslehre in Kooperation mit dem Raspberry Jam Berlin ins Leben. Dieser findet am Samstag den 01.04.2017 von 12 – 18 Uhr in unserem Haus Marchstr. 23, 10587 Berlin statt und alle sind herzlich eingeladen sich zu beteiligen!

Es wird Workshops geben, Diskussionen, Vorträge, viele Stände mit Inititiativen die ihre Arbeit präsentieren, Gadgets vorstellen, Werbematerial aushändigen und für alle Fragen offen sind.

Das genaue (Workshop)Programm wird noch bekannt gegeben, da die Plätze begrenzt sind empfehlen wir sich anzumelden:

http://raspberryjamberlin.de/

News und updates, Fragen und Anregungen außerdem unter:

https://twitter.com/WorkTechLab

Weitere Infos sind auch im Einladungsschreiben zufinden.

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme!

Lupe

Papier oder Chipkarte – das Ticket der Zukunft

Mittwoch, 22. Februar 2017

Medieninformation der Pressestelle der TU Berlin Nr. 32/2017

Bürgergutachten zur Modernisierung des Öffentlichen Nahverkehrs gibt Empfehlungen zur Verwendung digitaler Technologien

Ein Ticket aus Papier, eine Chipkarte und auch das Handy sollen als gleichberechtigte „Fahrscheine“ nebeneinander existieren, und im Ticketverkauf sowie im Service soll weiterhin Personal eingesetzt werden. So wünschen es sich Nutzerinnen und Nutzer von Berliner Bussen, Trams, U- und S-Bahnen. Das Bürgergutachten „Neue Wege für den Zugang zum öffentlichen Nahverkehr in Berlin“, wurde am 21. Februar 2017 an Vertreter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) übergeben: ein Empfehlungskatalog aus dem von der TU Berlin koordinierten Projekt VERS (VERkehrszugangsSysteme) über die Zukunft der nutzerfreundlichen Gestaltung digitaler Technologieangebote im Bereich des Berliner Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖNPV).

Zwei Tage lang hatten sich 23 interessierte Bürgerinnen und Bürger Zeit genommen, um in einer „Planungszelle“ im Rahmen des Projekts das Für und Wider verschiedener digitaler Modernisierungen der Zugangssysteme im ÖPNV zu diskutieren. Die „Planungszelle“ ist ein etabliertes Bürgerbeteiligungsverfahren. Die zufällig ausgewählten Teilnehmenden informierten sich dabei über Vor- und Nachteile verschiedener digitaler Technologien, Ticketarten und Datenschutz, diskutierten ihre Ideen und entwickelten Empfehlungen für die digitale Modernisierung der Zugangssysteme aus Nutzersicht. Neben dem Wunsch nach verschiedenen Ticketarten sowie dem Ticketverkauf durch Personen stand weit oben auf der Empfehlungsliste der Teilnehmenden auch die Multifunktionalität von Nahverkehrstickets im Bereich kommunaler Dienstleistungen (Schwimmbäder, Museen) und – eher sekundär – im Bereich anderer Verkehrsdienstleistungen (Car Sharing, Leihräder et cetera). Dies solle aber kein Standard sein, sondern nur als optionales Extra individuell hinzugebucht werden können. Gleichzeitig müssten auch die Anonymisierung und der Datenschutz gewährleistet sein, um zum Beispiel das Anlegen von Bewegungsprofilen zu verhindern. Daher bevorzugten die meisten der Testpersonen auch  anonyme Chipkarten.

„Insgesamt zeigten sich die Teilnehmenden der Planungszelle aber mit dem aktuellen System zufrieden, sie sahen daher keinen dringenden Veränderungsbedarf durch digitale Technologien“, so Projektleiter Robin Kellermann vom TU-Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre. „Viele plädierten zudem dafür, das offene Zugangssystem mit regelmäßigen Fahrscheinkontrollen beizubehalten, da zum Beispiel Schranken oder Drehkreuze zu teuer und technisch zu anfällig seien und auch ein Gefühl des Eingesperrtseins hervorrufen würden.“ Auch die sozialverträgliche Gestaltung des Zugangs zu den Öffentlichen war den Teilnehmenden der Planungszelle ein Anliegen, also zum Beispiel die Rücksichtnahme auf Menschen ohne Bankkonto.

VERS ist ein gemeinsames Projekt der TU Berlin, des nexus Instituts und von Wissenschaft im Dialog (WiD). Es wird im Rahmen der Innovations- und Technikanalyse (ITA) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Das gesamte Bürgergutachten ist unter folgendem Link zum Download verfügbar:
zukunftsticket.berlin/wp-content/uploads/B%C3%BCrgergutachten-VERS_final.pdf

Bedienfreundlicher und einfacher durch digitale Technologien im ÖPNV? Ergebnisse eines zweimonatigen Online-Dialogs

Basierend auf dem Bürgergutachten initiierten die Projektverantwortlichen im November und Dezember 2016 zusätzlich einen knapp zweimonatigen Online-Dialog, zu dem ebenfalls interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen waren. Die „Startideen“ hatte das Bürgergutachten geliefert, im Online-Dialog konnten die Teilnehmenden ihre eigenen Ideen für einen ÖPNV der Zukunft einstellen, Meinungen und Erfahrungen teilen, diskutieren und die Ideen anderer bewerten. Knapp 2300 Besucherinnen und Besucher verzeichnete die Website am Ende, 31 neue Ideen wurden eingestellt, kommentiert und bewertet. Papiertickets wurden hier – ganz im Gegensatz zu den Resultaten des Bürgergutachtens – kaum noch gewünscht, zu hoch sei ihr Materialverbrauch, was die Umwelt schädige und die Automaten verursachten weitere Kosten. Befürwortet wurden dagegen – wiederum in Übereinstimmung mit dem Bürgergutachten – anonyme Chipkarten als Tickets, die den kostengünstigsten Tarif autonom berechnen und von einem vorher festgelegten Guthaben abziehen sowie zudem auch als Eintrittskarte für andere Einrichtungen wie Museen benutzt werden könnten.

Um ihre Ideen zu begründen, hatten viele Teilnehmenden ihre Erfahrungen aus dem Ausland eingebracht, die einen Innovationsbedarf, den Bedarf an mehr technischen Hilfestellungen beim Verkehrszugang im Berliner ÖPNV sowie die Notwendigkeit von Modernisierungen offenbart hätten. Datensicherheit, ein ticketfreier ÖPNV oder personalisierte Chipkarten und Smartphone-Apps, die Vor- und Nachteile eines geschlossenen Zugangssystems mit Schranken oder Drehkreuzen zur Erhöhung der Sicherheit auf den Bahnsteigen waren weitere Diskussionspunkte.

Auch die Ergebnisse dieser Diskussion wurden der BVG übergeben. Sie sind einem  „Factsheet“ zusammengefasst und ebenfalls auf zukunftsticket.de zu finden:
http://zukunftsticket.berlin/wp-content/uploads/Factsheet_www.zukunftsticket.berlin_Online-Dialog.pdf

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Robin Kellermann, M. A.
Technische Universität Berlin
Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre
Projekt VERkehrszugangsSysteme (VERS)
Tel: 030/314-24373

www.zukunftsticket.berlin

 

 

 

 

Mit dem Zukunftsticket durch Berlin?

Dienstag, 14. Februar 2017

Medieninformation derPressestelle der TU Berlin Nr. 30/2017

Einladung zur Übergabe des Bürgergutachtens mit Empfehlungen zur digitalen Zukunft des Berliner Nahverkehrs am 21. Februar 2017 an der TU Berlin

Smartphone, Chipkarte oder doch Papierticket? Wie soll das Ticket der Zukunft im Berliner Nahverkehr aussehen? Ein Bürgergutachten, das im Rahmen des TU-Forschungsprojekts VERS (VERkehrszugangsSysteme) von Berlinerinnen und Berlinern erarbeitet wurde, gibt dazu jetzt aktuelle Empfehlungen.

Zur Übergabe des Gutachtens an Vertreterinnen und Vertreter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind Medien herzlich eingeladen:

Zeit:
21. Februar 2017, 18 Uhr
Ort:
TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Raum H 1035

Bitte melden Sie sich dazu bis zum 17. Februar 2017 bei an.

Ziel des Projekts VERS ist es, herausfinden, wie der öffentliche Nahverkehr in Berlin durch den Einsatz digitaler Technologien für die Fahrgäste noch einfacher und bequemer gestaltet werden kann. Die Beteiligung von Fahrgästen an der Entwicklung neuer Ansätze bildet dabei einen zentralen Bestandteil. In einer zweitägigen Planungszelle, einem etablierten Bürgerbeteiligungsverfahren, informierten sich 23 zufällig ausgewählte Berlinerinnen und Berliner über die Vor- und Nachteile verschiedener digitaler Technologien, mögliche Ticketarten und den Datenschutz. Ihre Ideen und die Ergebnisse der zweitägigen Diskussion fasst das Bürgergutachten unter dem Motto „Neue Wege für den Zugang zum öffentlichen Nahverkehr in Berlin“ zusammen.

In Ergänzung des Bürgergutachtens werden auch Ergebnisse eines Online-Dialogs an die BVG übergeben. Dieser hatte vom 1. November bis 23. Dezember 2016 stattgefunden. Interessierte konnten ihre Vorschläge zu innovativen Verkehrszugängen unter www.zukunftsticket.berlin ein-reichen, sie mit anderen Interessierten diskutieren und darüber abstimmen.

VERS ist ein gemeinsames Projekt der TU Berlin, des nexus Instituts und von Wissenschaft im Dialog (WiD). Es wird im Rahmen der Innovations- und Technikanalyse (ITA) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Weitere Informationen: www.zukunftsticket.berlin

Wissenschaft im Dialog – die Initiative der deutschen Wissenschaft

Wissenschaft im Dialog (WiD) möchte bei Menschen aller Altersgruppen und jedes Bildungsstandes Interesse an Forschungsthemen wecken und stärken. Dafür organisiert WiD Diskussionen, Schulprojekte, Ausstellungen und Wettbewerbe rund um Forschung und Wissenschaft – für alle Zielgruppen und in ganz Deutschland. Ziel dabei ist, dass sich möglichst viele Menschen auch mit kontroversen Themen der Forschung auseinandersetzen und an aktuellen Diskussionen beteiligen. Die gemeinnützige Organisation wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft von den großen deutschen Wissenschaftsorganisationen gegründet. Als Partner kamen Stiftungen hinzu. Maßgeblich unterstützt wird WiD vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. www.wissenschaft-im-dialog.de

ehr

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Wissenschaft im Dialog
Dorothee Menhart
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 2062295-55

Technische Universität Berlin
Stefanie Terp
Pressesprecherin der TU Berlin
Tel.: 030 314-23922

Technische Universität Berlin
Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre
Projekt VERS
Robin Kellermann
Tel.: 030 314-24373

TUB-Teaching als Innovationsmotor im Lehramtsstudium Berufliche Bildung und Arbeitslehre

Lupe

Aktuelles aus der School of Education:

Entwicklung und Implementierung eines Online-Studienwahl-Assistenten (OSA) zur Unterstützung der Studien- und Berufswahlentscheidung

Mehr Informationen hier!

Lupe
Lupe
Lupe
Lupe
Lupe

Am 25. Januar 2017 wurde mit einer feierlichen Gründungsveranstaltung die „School of Education TU Berlin“ (SETUB) eröffnet. Das Zentralinstitut löst die Gemeinsame Kommission für Lehrkräftebildung und das Servicezentrum Lehrkräftebildung ab. Der Direktor der SETUB ist Prof. Dr. Ulf Schrader, Leiter des Fachgebiets „Arbeitslehre/Ökonomie und Nachhaltiger Konsum“ bei uns am Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre.

Lupe
Lupe
Lupe
Lupe

Persönliche Grußworte wurden von Prof. Dr. Christian Thomsen, Prof. Dr. Rita Süssmuth, Steffen Krach, Prof. Dr. Angela Ittel und Prof. Dr. Ulf Schrader vorgetragen.

Die Festrede wurde von Prof. Dr. Kristina Reiss gehalten.

Lupe
Lupe
Lupe
Lupe

Danach fanden zwei Podiumsdiskussionen statt: "Ziele der SETUB für die Weiterentwicklung der Lehrkräftebildung an der TU Berlin" und "Perspektive der Praxis".

Lupe
Lupe

Als Abschluss gab es einen Empfang und eine Posterpräsentationen zu den Projekten der SETUB:

  • „Mentoring-Qualifizierungen zum Praxissemester“
  • „TUB Teaching: Projekt der Qualitätsoffensive Lehrerbildung“
  • „PlanvoLL-D Planungskompetenz von Lehrerinnen und Lehrern im Fach Deutsch

Vier Projekte zu digitaler Partizipation und Mobilität in Smart Cities gestartet

Lupe

Das Fachgebiet ArTe widmet sich im Jahr 2017 erneut dem Mega-Thema "Ditigalisierung":
Vier Projekte, werden durch das EITdigital (EU) in den Bereichen digitale Partizipation und Co-creation und Digitalisierung von Mobilitätsservices in Smart Cities gefördert. 

Die Projekte "Piazza - The Digital Living Lab Platform for the Co-creation of Smart Cities" und "Civic Budget" entwickeln Lösungen für die Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern in die Gestaltung und innovative Finanzierung der Städte von morgen.
In zwei Professional Schools werden Weiterbildungsprogramme für Verantwortliche in Behörden oder auch in der Industrie zu "Digitalisierung der Mobilität - Szenarien für die Industrie bis 2050" und "Smarte Bürgerbeteiligung für Entscheidungsträger" entwickelt.

Alle Projekte werden noch in diesem Jahr eine Pilotphase durchlaufen. Ziel ist es, die daraus entstehenden Produkte im nächsten Jahr als Services für Kommunen, Öffentliche Unternehmen oder Industrie anzubieten.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe